News

   -   Nationaliga A mit TC Nyon
Dieses Jahr habe ich erneut für den Tennisklub Nyon Interklub gespielt. Mit Conny Perrin, Ylena In Albon, Georgia Brescia (ITA), Tara Moore (GBR), Tess Sugnaux, Svenja Ochsner und mir haben wir den Schweizermeistertitel angegriffen. Für die Halbfinals haben wir uns qualifiziert, obwohl wir nicht wie gewünscht gespielt haben und viele Matches im entscheidendem Championstiebreak verloren haben. Im Halbfinale spielten wir gegen TC Chiasso. Nachdem wir 2:1 nach den Einzeln geführt haben, haben wir im 4. Einzel im Championstiebreak 9:6 geführt und 9:11 verloren. Beim Stand von 2:2, haben wir uns entschieden, dass ich mit Ylena In Albon Doppel spiele, welches wir in 2. Sätzen gewonnen haben. Das 2. Doppel ging verloren. Wieder einmal mehr musste bei 3:3 das Championstiebreak entscheiden. Unser Captain hat entschieden, dass Ylena In Albon mit Conny Perrin die entscheidende Partie bestreiten werden.  Die Partie hat sehr gut begonnen, jedoch sehr, sehr bitter und mit vielen Tränen und sehr grosser Enttäuschung geendet. Die Girls führten 9:6 und hatten zwei weitere Matchbälle und verloren das Match. Wir konnten es tagelang nicht glauben. Diese Saison hatten wir wirklich kein Glück mit den Championstiebreaks. Von etwa 10 Championstiebreak, haben wir nur 1 für uns entscheiden können. Schlussendlich wurde TC Chiasso am nächsten Tag Schweizermeister, was umso mehr schmerzte. Im allgemeinen haben wir zwei schöne Woche mit dem Team verbracht. Nun geht es für mich weiter mit dem ITF 25'000$ Turnier in Verbier wo ich im Einzel in der Quali an den Start gehe. Daumen drücken und bis bald. Eure Xenia
   -   Niederlage beim Heimturnier
Leider ging das Match in Lausanne in der 2. Runde mit 4:6 / 4:6 verloren. Unsere Gegnerinnen Renata Voracova (CZE) / Cornelia Lister (SWE) waren heute die besseren Spielerinnen auf dem Platz. Zu Beginn hatten wir ein bisschen Pech, als wir direkt 2 Entscheidungspunkte verloren haben und mit einem Break zurück lagen. Wir kamen jedoch immer wieder zurück, jedoch gelang es uns nicht das Match zu drehen. Geplant war, dass ich nächste Woche das WTA Turnier in Palermo (ITA) spielen wollte. Da ich im linken Fuss eine Entzündung habe, werde ich höchstwahrscheinlich das Turnier absagen müssen, um für das Interklub ready zu sein. Weil sonst besteht die Gefahr, dass es noch schlimmer wird und zu einem Ermüdungsbruch führen könnte. In der Woche vom 29. Juli geht das Interklub los. Dieses Jahr werde ich erneut beim Tennisklub Nyon spielen :) Die Spielerinnen sind mehr oder weniger die gleichen wie letztes Jahr. Wir freuen uns auf die Zeit und hoffen, dass wir dieses Jahr den Titel holen werden. Ich halte Euch auf alle Fälle auf dem Laufendem, Eure Xenia
   -   Guter Start in der Schweiz
Beim 250‘000$ WTA Turnier in Lausanne bin ich mit meiner Doppelpartnerin gut gestartet. In der 1. Runde spielten wir gestern gegen meine Kameradinnen Simona Waltert / Tess Sugnaux. Obwohl wir  leicht angeschlagen waren, spielten wir ein solides Match. Mit 6:4 / 6:4 haben wir uns für die nächste Runde qualifiziert. Es ist immer wieder schön, ein Turnier in der Schweiz zu spielen. In der nächste Runde spielen wir heute gegen Renata Voracova (CZE) / Cornelia Lister (SWE). Um 11:30 beginnt das Match im Stade Lausanne :) Schöner Tag und bis später, Eure Xenia
   -   Premiere in Lausanne
Nächste Aufgabe wird das Turnier in Lausanne sein. Auf der einen Seite freue ich mich darauf und auf der anderen Seite vermisse ich Gstaad. Konnte ich doch das Heimturnier im Jahr 2016 gewinnen. War ein schöner Moment. Nach der bitteren Niederlage von Bastad habe ich den Turnierverantwortlichen eine schriftliche Anfrage für eine Wildcard für die Qualifikation geschrieben. Da ich kein Einzel WTA Ranking mehr habe, wäre ich auf die Unterstützung angewiesen. Seit der neuen Regelung von der ITF habe ich ja nur ein Transition Tour Ranking und dies reicht nicht aus um an WTA Turnieren teilzunehmen. Nach meiner Ankunft in Basel, checkte ich vorerst mal meine E-Mail. Vergebens wartete ich auf eine Antwort von den Herren in Lausanne. Später checkte ich das Tableaux von der Quali und so fand ich raus, dass ich nicht berücksichtigt wurde. Auf Grund meiner Situation im Einzel war mir ja auch klar das ich keine Ansprüche auf eine Berücksichtigung habe, war jedoch über den Entscheid von den Herren Collet und Finkbeiner überrascht. Nichts gegen meine Kolleginnen aus der Schweiz aber das eine unbekannte Südafrikanerin den Vorzug bekam ist mir und meinem Team schleierhaft und absolut nicht nachvollziehbar. Wir haben den Julien Finkbeiner angerufen um deren Anhaltspunkt zu verstehen. Jedoch wurde uns als Antwort gegeben, dass sie die Vergabe der Wildcards nicht rechtfertigen müssten und sie im Team so entschieden hätte. Ich sei ja im Doppel im Hauptfeld und dies sei doch auch schön. Gott sei Dank habe ich den Sprung ins Doppel Hauptfeld aus eigener Kraft geschafft und war nicht auf die Unterstützung von anderen Leuten angewiesen ansonsten würde ich wohl auch nicht im Doppel auflaufen dürfen. Und dies als Schweizer Spielerin in der Schweiz. Solche Situationen gibts leider nur in der Schweiz. Alle anderen Länder berücksichtigen ihre Spielerinnen bevor sie die Freitickets über die Grenze verschenken. Naja, wie oben schon erwähnt habe ich nicht mit der Wildcard gerechnet aber unter solchen Umständen habe ich sehr viel Mühe gewisse Entscheide nachvollziehen zu können. Verstehe jedoch gewisse Schweizer Spielerinnen die gar keine Lust haben in der Schweiz zu spielen weil sie die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Werde zusammen mit der Mona Barthel unser Glück im Doppel versuchen und schauen was dabei rauskommt. Tut mir leid für diesen langen Eintrag aber musste es mir ab der Seele schreiben:-) Bis bald. Eure Xenia
   -   Very bad day at the office
In der 2. Runde spielten wir heute gegen die Holländerin Rosalie Van der Hoek und die Rumänin Elena Bogdan. Wir waren die klaren Favoritinnen. Was jedoch in dem heutigen Match geschah ist jedoch nicht zu glauben. Im 1. Satz hatten wir in drei Games eine 40:15 Führung und zusätzlich in einem weiteren Game sogar 40:0 Führung. Jedoch konnten wir von all den Chancen nicht eine ausnützen. Wir verloren all die Games und somit den 1. Satz mit 5:7. Im 2. Satz ging es genau gleich weiter. Die ersten zwei Games verloren wir erneut mit dem Entscheidungspunkt. Glücklicherweise konnten wir das 3. Game für uns entscheiden und begannen erneut ein bisschen besser zu spielen. Den 2. Satz entschieden wir mit 6:3 für uns. Im Championstiebreak ist jedoch wieder der Alltag eingekehrt. Nachdem wir 6:3 geführt haben, mussten wir uns schlussendlich mit 8:10 geschlagen geben. Ich bin richtig enttäuscht und kann es immer noch nicht glauben, was heute auf dem Platz abgegangen ist. Nächste Woche spiele ich das WTA Turnier in Lausanne, wo ich erneut mit Mona Barthel das Doppel bestreiten werde. Bis bald :)
   -   Erste Runde gewonnen
Gestern spielten wir beim 125‘000$ Turnier in Bastad (SWE) gegen die Schwedinnen Fanny Ostlund / Cajisa Henemann. Als wir auf den Platz gingen, hat’s angefangen zu regnen und das Spiel musste für ca. 30min unterbrochen werden. Beim 2. Versuch hat es geklappt. Mit meiner Doppelpartnerin Mona Barthel (GER) spielten wir ein solides Match und gewannen das Match in zwei Sätzen mit 6:3 / 6:1. Heute haben wir kein Match, da unsere nächsten Gegnerinnen erst heute spielen. Schönen Tag und bis bald, Xenia :)
   -   Next Stop "Bastad"
Ich bin gestern gut in Bastad (Schweden) angekommen. Wie schon erwähnt werde ich diese Woche zusammen mit Mona Barthel (GER) am 125’000$ WTA Turnier spielen. Heute habe ich 2 Trainings absolviert, um mich vom heiligen Rasen auf Sand zu gewöhnen. Morgen werde ich erneut ein Trainings Tag einlegen können, da Mona ihr Einzel spielen wird. In der ersten Runde spielen wir gegen die Schwedinnen Hennemann / Ostlund. Spiel findet voraussichtlich am Dienstag statt. Hoffe ihr hattet alle ein schönes Weekend und wünsche allen einen guten Wochenstart. Liebe Grüsse. Xenia PS: In Wimbledon habe ich mich zusammen mit Benoit Paire eingeschrieben. Leider hat sich mein Partner nach seinem Einzel aus dem Mixdoppel zurückgezogen. Versprach mir jedoch am nächsten Grand Slam mit mir zu spielen:)
   -   Zu stark
Das schwer zu spielende Doppel erwies sich als viel zu grosse Hürde. Die an Nummer 3 Gesetzten Weltnummer 3 und 16 waren einfach zu stark. Wir mussten das Match mit 6-2 6-1 abgeben. Das Resultat sieht nach einer klaren Niederlage aus. Dies ist bestimmt auf dem Papier auch der Fall jedoch waren wir bei jedem Spiel auf 30-30. Übers Match machen wir 15 Punkte weniger als unsere Gegnerinnen. Beim Start waren wir rasch mit 0-3 in Rücklage und dies half uns nicht an Vertrauen zu gewinnen. Ich besonders hatte sehr viel Mühe mit dieser Situation. Anstelle von locker drauflos zu spielen verkrampfe ich mich und konnte niemals auf meinem Level spielen. Dies ist schade, aber fand ich den Schlüssel nicht mich zu befreien und zu versuchen Spass zu haben. Nach dem Match gabs Tränen der Enttäuschung. Ich möchte mich hier auch speziell bei Mona Barthel und «Kasi» bedanken für die aufmunternden Worte. Nach dem Motto «Was mich nicht umbringt, macht mich stärker» geht’s nun an die nächste Aufgabe ran. Heute Freitag stehe ich noch an der Seite von Benoit Paire im Mix Event im Einsatz. Danach spiele ich zusammen mit der Mona Barthel gleich wieder 2 weitere Turniere. Ich danke euch fürs Daumen drücken und bis bald. Xenia
   -   Wimbledon
Heute Sonntag bin ich mit meinem Coach und meiner Schwester nach London gereist. Die Reise führte von Basel nach London Gatwick. Alles hat wunderbar geklappt. Morgen Montag können die Doppelspielerinen nur einmal trainieren. Ich werde morgen um 16 Uhr ein Trainigsmatch spielen. Freue mich riesig auf dieses Turnier. Einige von euch haben bestimmt auch schon die Auslosung gesehen. Wir kriegen es in der ersten Runde schon mit einem riesigen Brocken zu tun. Die an Nummer 3 gesetzten Strycova (WTA 3) / Hsieh (WTA 16). Diese Partie wird entweder am Mittwoch oder Donnerstag gespielt. Klar hätte ich mir ein einfacheres Los gewünscht, aber es ist wie es ist und wir können locker drauflos spielen und Spass haben. Zu verlieren haben wir ja nichts. Können nur gewinnen. Danke euch jetzt schon fürs Daumen drücken. Bis bald. Xenia
   -   Wimbledon als nächstes
Nachdem ich die Niederlage in Mallorca verarbeitet habe, wollte ich und mein Coach mit der Miyu Kato zusammensitzen und besprechen wie wir in Wimbledon auftreten werden und was wir besser machen müssen. Während dem Gespräche mussten wir feststellen, dass meine Partnerin für Wimbledon schon jemanden anders gefunden hat. Jedoch hat sie lange um den heissen Brei gesprochen, aber zwischen den Zeilen war die Message klar. Ist natürlich nicht so schön, wenn man 12 Stunden vor der Deadline für Wimbledon versetzt wird. Nach dem Gespräch habe ich mich sofort an die Arbeit gemacht und versuchte auf die schnelle noch eine Partnerin zu finden. Dies war sehr schwer, denn alle Spielerinnen war schon verplant. Ich wusste, dass es eine knappe Angelegenheit wird was den Cut betrifft. Meine Wunschpartnerin war Mona Barthel (spielten in Lugano zusammen). Ich hatte noch eine andere Option aber habe mir so fest gewünscht, dass es mit Mona reichen würde. Haben bis 10 Minuten vor der Deadline abgewartet und gespannt auf die anderen Teams geschaut. Als es so gut wie sicher war, habe ich mich mit Mona Barthel eingeschrieben und der Sprung ins Hauptfeld geschafft. Ich war erleichtert und super froh, dass es so aufgegangen ist. Nach einem langen Hin und Her sind nun alle Happy und Wimbledon kann kommen. Werde am Sonntag nach England reisen und das Doppel fängt am Mittwoch oder Donnerstag an. Werde euch hier informieren. Besten Dank und bis bald. Eure Xenia
 

Hauptsponsoren



Copyright © 2015 | Xenia Knoll